Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 6 Antworten
und wurde 1.300 mal aufgerufen
 Empfangshalle / News
Curts_Regina ( gelöscht )
Beiträge:

06.10.2014 10:14
Hahnenstein-Regina Zitat · antworten

Hier nun wie versprochen die Updates zu der Regina meines Grossvaters:

Am Samstag früh sind wir in Köppern bei meinem Onkel eingetroffen und sind in seine Halle gefahren. Dort stand die Regina sehr versteckt unter einer Plane geschützt.



Nachdem wir Sie ausgepackt haben, konnten wir Sie erstmal begutachten. Sie stand wirklich gut da. Natürlich recht stark verdreckt, aber das ist ja immer das kleinste Problem.
Die beiden Benzinhähne standen seit dem letzten abstellen der Regina auf "offen" und damit war der Tank leer. Der Vergaser war von unten sehr dreckig und verharzt. Tank hat keinen Rost, er wurde bereits vor dem abstellen mal versiegelt, da sahen wir also kein Problem.




So, nun wollen wir natürlich weitermachen: Regina in den Bus verladen, ordentlich verzurren, noch schnell einen Kaffee bei meiner Mutter zur Stärkung und ab nach Hechingen.
Dort abgeladen konnten wir sie nochmals genau begutachten. Seitenständer, Einportkopf rechts, Abdeckung Zündschloss, laut meinem Onkel lief sie ohne Probleme 120 km/h...ich glaube das Opa Curt da damals wohl doch einiges optimiert hat. :)




Also erstmal putzen und den Staub von über einem Jahrzent sanft runterwaschen. Fazit: Eine schöne Patina kam zum vorschein, aber ansonsten in einem äusserst erhaltungswürdigen Zustand. Genau so soll sie bleiben. Natürlich werde ich noch etwas wachsen, Felgen ordentlicher puzten, etc. Jedoch habe ich ja noch den ganzen Winter Zeit.



Dann in der Garage erst Mal die alten Flüssigkeiten raus. Motor- und Getriebeöl sahen gut aus, aber hier tauchte auch der vermisste Sprit aus dem Tank auf. Neue Flüssigkeiten rein, neue Zündkerze rein, eine Ersatz-6-V-Batterie angebaut, noch neues Massekabel gezogen und den Vergaser nur mit etwas Bremsenreiniger ausgespült, dann war klar: Jetzt probieren wir es mal.
Etwas Aufregung, Opas Regina, noch nie eine Horex angetreten, also los geht's. Sprit rein (mit Bleiersatz), Hähne auf, tupfen, Lufthebel richtig einstellen und 1. Versuch: nix...
Nach etwa 4-5 Versuchen kam ich dann auch auf die Idee erst die Zündung anzuschalten, dies könnte evtl. hilfreich sein :D
Noch ein Tritt: Kleine Verpuffung...gutes Zeichen, zweiter Versuch mit eingeschalteter Zündung: Die Wohnsiedlung in Hechingen durfte den Klang einer Horex geniessen. Sie lief! Rund, problemlos und nach ein paar Sekunden auch schon vernünftig im Standgas.
Ich war baff: Nach so langer Standzeit und so wenig Arbeit lief die Regina schon einwandrei. Wirklich unfassbar.

Nach einer kleinen, obligatorischen Runde durch die Siedlung wurde erstmal angestossen und dann machten wir uns an den Vorderreifen. Neues Gummi drauf und dann den Abend mit ein paar Hopfenkaltschalen beendet.



Fortsetzung am Sonntag folgt.....

Rebell S Offline




Beiträge: 235

06.10.2014 13:08
#2 RE: Hahnenstein-Regina Zitat · antworten

Herzlichen Glückwunsch Christian, zu dieser schönen HOREX.

Ein ganz besonderes Stück!

Nicht nur dass es aus den Händen von Curt kommt, nein dass es auch noch eine rare Regina Sport ist und vorne auch noch eine große Imperatorbremse drinnen hat.
Wenn unser Curt was gemacht hat dann richtig.

Gruß vom ehemaligen Club Kapitän vom HOREX Club Taunus, wo Curt ja Ehrenmitglied mit Alfred Friemel zusammen war.
Sag Deine Oma mal einen schönen Gruß von mir. Sie kennt mich gut.

Gruß Rebell S

Curts_Regina ( gelöscht )
Beiträge:

06.10.2014 20:15
#3 RE: Hahnenstein-Regina Zitat · antworten

Bist Du F.V.?

Dann hat Sie heute von Dir gesprochen, Sie hat neulich eine Reportage im hr gesehen.

Demnach ist es also eine Regina Sport. Aber Sie hat EZ 6/50. da gab es doch quasi keine Sport, oder? Oder einfach eine Sport in einem alten Rahmen aufgebaut?
Interessant die Geschichte langsam auszugraben ;)

Curts_Regina ( gelöscht )
Beiträge:

12.10.2014 17:44
#4 RE: Hahnenstein-Regina Zitat · antworten

So, auf die schnelle noch bewegte Bilder ;)

http://www.youtube.com/watch?v=_b1KmvxMrWE

¦¦<Stürzen gehört zum Motorrad fahren wie kotzen zum saufen. Wer nicht kotzt, hat nicht alles gegeben oder hat einfach enorme Übung.>¦¦

renato Offline




Beiträge: 523

12.10.2014 19:31
#5 RE: Hahnenstein-Regina Zitat · antworten

Zitat von Curts_Regina im Beitrag #3


Demnach ist es also eine Regina Sport. Aber Sie hat EZ 6/50. da gab es doch quasi keine Sport, oder? Oder einfach eine Sport in einem alten Rahmen aufgebaut?
Interessant die Geschichte langsam auszugraben ;)


Eigentlich kann es keine "Sport" sein, denn die hatte einen Aluminium-Einport-Kopf mit Auslass rechts, wurde aber m. W. erst ab 1951 angeboten, zunächst noch im alten Rahmen, dann ab Juni 1952 auch als Regina 1 Sport in der neuen Ausführung. Dein Motorrad ist vermutlich nachträglich mit dem Einport-Gusskopf des Export-Modells für das Ausland (Schweiz) ausgerüstet worden. Nach meinen Unterlagen gab es diesen erst ab 1952, allerdings sowohl im alten wie im neuen Fahrgestell.
Die grosse Vrderradbremse der Imperator kann eigentlich erst 1954 eingebaut worden sein, als der Imperator auf den Markt kam. Vielleicht konnte dein Gropßvater aber auf Teile des Imperator-Prototypen von 1951 zurückgreifen, in dem eine gleiche Bremse den überlieferten Fotografien zu Folge auch schon eingesetzt wurde.

Gruß r.

(Regina 400)

Rebell S Offline




Beiträge: 235

13.10.2014 00:02
#6 RE: Hahnenstein-Regina Zitat · antworten

Nur mal so am Rande:

Curt hat alle Tricks gekannt, was – wie – wo am besten zu machen ist,
um eine Regina da hin zu bekommen wie man das Ding gerne hätte.
Und Curt hatte eine Menge Teile, bestimmt auch Prototypteile.

Aber Curt war auch immer einer der das beste wollte.
Was heißen soll, weil der 350´er Kopf eine schlechte Wärmeabfuhr hatte,
dann hat man einfach auf einen 250´er ALU Kopf umgebaut.
Und wenn man dann einen 250´er Guss Kopf bekommen hat, hat man auch den verbaut.

Und eine Impe Bremse haben die Herren bereits alle gleich nach Serieneinführung der Impe,
in die Regina eingebaut, die ging halt besser und man saß ja an der Quelle!

Früher hat man so was „frisieren“ genannt.

Heute suchen alle nach Gründen warum das Ding nicht der Norm entspricht!

Gruß Rebell S

Curts_Regina ( gelöscht )
Beiträge:

13.10.2014 07:45
#7 RE: Hahnenstein-Regina Zitat · antworten

Ich bin ja glücklicherweise kein Originalfetischist. Ich bin mir im klaren, dass ich hier kein originalgefreues, 1.Hand Fahrzeug mit 100% belegbar Geschichte habe.
Das ist die letzte Regina, die mein Großvater aufgebaut hat, er wusste was er tat und ich habe damit ein zeitgenössisches Stück Motorradgeschichte, an der mein Opa Curt sehr aktiv beigetragen hat...Darauf bin ich stolz und glücklich, dass ich die Horex jetzt fahren kann...und zwar genauso wie sie jetzt ist: patiniert, schön und bestimmt recht flott ;)
Ich habe einige Zeit in der 300 SL Restauration gearbeitet. Da gab es auch immer zwei Lager, dies ist überall so und wird auch immer so bleiben.
Finde das auch okay so, so lange es zeitgenössisch bleibt oder die Technik wesentlich verbessert wird (Dichtungen, Lager, Zündung, etc.) um eine Alltagstauglichkeit zu gewährleisten, macht das Sinn.
Schließlich sind das FAHRzeuge, die bewegt werden sollen und nicht in Garagen stehen, weil sie nicht richtig laufen oder zu schade zum bewegen sind.

Gestern habe ich mich an die alte Wekzeugtasche grmacht, da wird es auch noch Bilder geben, muss nur noch das Werkzeug aufarbeiten ;)

¦¦<Stürzen gehört zum Motorrad fahren wie kotzen zum saufen. Wer nicht kotzt, hat nicht alles gegeben oder hat einfach enorme Übung.>¦¦

 Sprung  
Das Logo Horex ist eine eingetragene Wortbildmarke, deren Rechtsinhaber über das Internet des "Deutsches Patent und Markenamt" identifiziert werden kann
Xobor Forum Software von Xobor